Das originale Kürbiskernöl der Steiermark ist kein billiges Salatöl. Gourmets und Fachleute wissen um die besonderen Anbau-, Herstellungs- und Abfüllbedingungen. Nur das aus Kernen des Steirischen Ölkürbis (Cucurbita pepo var.) gewonnene Öl darf als „100% reines Kürbiskernöl“ bezeichnet werden. Die Vermischung mit billigen und sehr schnell gewachsenen Kernen aus ausländischen Anbaugebieten ist nicht erlaubt, solche Öle werden preiswert angeboten, und schmecken auch so. Auch wird oft mit billigem Salatöl gemischt, um die Kosten zu reduzieren.

Das entspricht auf keinen Fall unserem Ansprüchen und auch nicht dem österreichischen Lebensmittelkodex. Dort heißt es

„1.3.5.1 Das in Österreich, vor allem in der Steiermark hergestellte Kürbiskernöl, wird überwiegend aus den schalenlos wachsenden Kernen des Steirischen Ölkürbisses (Cucurbita pepo styriaca) gewonnen. Diese werden vor dem Pressen stets einem Röstvorgang unterzogen. Die Zugabe von Wasser und Salz als Presshilfe ist statthaft. Je nach der Intensität des Röstvorgangs kann es zu einem mehr oder weniger ausgeprägten Röstgeschmack kommen. Zur Erzeugung von Steirischem Kürbiskernöl ist ein langsames Erwärmen mittels Rührwerk vor dem Pressen erforderlich, wodurch der Wassergehalt deutlich abgesenkt wird und der typische Geschmack entsteht.

1.3.5.2 In Verbindung mit „Kern-“ oder „Kürbiskern-“ in der Sachbezeichnung, zB „Kernöl“, „Kürbiskernöl“, „Bauernkernöl“, „Steirisches Kernöl“, mit einem Hinweis „echt“ oder „100%ig“ oder mit Kürbisabbildungen ist immer reines, durch erste Pressung hergestelltes Kürbiskernöl zu verstehen.

 

Probieren Sie unser Öl – es ist ein 100% Steierisches Kürbiskernöl.